Seite auswählen

STRANDUNGEN VON DELPHINEN / MEERES-SCHILDKRÖTEN / ROBBEN

 

7.Juli 2020
STRANDUNG EINER
KARETTSCHILDKRÖTE in Las Chapas-Marbella

Wir haben die Nachricht erhalten, dass eine Unechte Karettschildkröte (Caretta caretta) gestrandet ist und ohne Zeit zu verschwenden, wollten wir ihr beistehen. Leider haben wir sie tot aufgefunden.

Die Unechte Karettschildkröte ist die kleinste und am häufigsten vorkommende Meeresschildkröte im Mittelmeerraum. Sie kann bis zu 120 cm gross werden und etwa bis 120 kg wiegen. Unsere gestrandete Meeres-Schildkröte mass ungefähr 97 cm von Kopf bis Schwanz. Ihr Gewicht betrug ungefähr 50 kg und müssen so davon ausgehen, dass sie lange Zeit nicht richtig gefressen hatte.

Wir hoffen, dass der Sommer uns keine weitere Strandungen bringt, weder Delfine noch Meeresschildkröten.

11.Juni 2020
STRANDUNG EINES JUNGEN DELFINS IN ESTEPONA.

Wir erhielten die Meldung über die Strandung eines gestreiften Delfins (Stenella coeruleoalba) in Estepona.

Leider war er bereits tot an dieser Küste angekommen. Die starke Brandung und die starken Winde aus dem Südwesten hatten dazu beigetragen, dass er an Land gespült wurde. Unsere Mitarbeiterin Patricia und wir haben unsere Kontakte alarmiert, die derzeit Fälle dieser Art bearbeiten, da aufgrund der Nebenwirkung vom Covid-19 nicht alle CREMA aktiv sind.

Es erschienen Agenten des Umwelt-Ministeriums der Andalusischen Regierung, welche diesen jungen Delphin zum Auffangzentrum CEGMA nach Algeciras brachten, wo man eine ordnungsgemässe Autopsie vornahm, um die Ursache seines Todes herauszufinden. Die Autopsie war negativ und zeigte keine Krankheiten auf.

 

SEPTEMBER 2019 – PRODUNAS BETREUTE EINEN GESTRANDETEN DELPHIN IN ESTEPONA

Kürzlich erhielt ProDunas den verzweifelten Anruf einer Schweizer Touristin aufgrund eines gestrandeten Delphins am Strand von Atalaya Istabe in Estepona. Unser Team von Freiwilligen erschien schnell am Strand, um dem Tier zu helfen und die Vielzahl von Menschen zu unterstützen, die den verzweifelten Kampf des Meeressäugers machtlos miterlebten.

Wir gaben Anweisungen, wie man die Haut des Delphins mit Handtüchern feucht hält, die sie von nahegelegenen Hotels mitbrachten. Bei jeder Strandung eines Tieres muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass das Spirakel (wo sie atmen) nicht mit einem Handtuch bedeckt ist oder Wasser in das Loch gegossen wird.

Die Badegäste versuchten immer wieder, den Delphin zurück ins Meer zu bringen, aber der Seegang war heftig mit starkem West-Wind, was zur Erschöpfung des Tieres führte.

Bei unserer Ankunft war der Delphin bereits tot und wir konnten nur das Protokoll mit den ersten Inspektionsmassnahmen beginnen. Es war ein weiblicher Delphin der Familie Streifendelphin (Stenella coeruleoalba). Er hatte offensichtliche Wunden an der Schnauze und Schnittwunden im Gesicht und an den Seiten des Körpers. Trotz der Länge von 2 m war sein Aussehen ein fühlbares Absacken, was uns den Verdacht weckte, dass dieser junge Delphin ernsthafte Gesundheitsprobleme hatte.

Das CREMA-Team in Malaga kam auf unseren Anruf und nahm den Delphin mit, um eine gründliche Autopsie durchzuführen. Die Proben zeigten, dass dieser Meeres-Säuger mehrere betroffene Organe hatte und sehr krank war, so dass sein Überleben nicht möglich gewesen wäre. Es wurden keine Kunststoffreste gefunden.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die versucht haben, diesen schönen Delphin am Leben am Leben zu erhalten, sowie beim SEPRONA-Team (Guardia Civil), welches alle während der gesamten Dauer der Rettung begleitet hat. Vielen Dank!

 

5. FEBRUAR 2008

DRAMATISCHE RETTUNG EINES FINN-WALES (Balaenoptera physalus)

Unsere Vereinigung erhielt Mitteilung über Privat-Personen, dass ein Finn-Wal am Strand von Castiglione (San Pedro Alcántara-Marbella) gestrandet sei. Das ganze Veterinärs-Team vom CREMA und des Andalusischen Umwelt-Amtes war vorgegen.

Leider war die Strandung des Wales zur Ebbe-Zeit erfolgt, was die Bergung erschwerte. Mit viel humanem Aufwand und Interesse, wurde das Tier am Leben erhalten. Man erhofft, dass der Finn-Wal mit hoher Flut wieder zurück ins offene Meer geleitet werden kann.

Die Länge dieses Finn-Wales beträgt ca. 14m mit einem Gewicht von etwa 30-40 Tonnen.

DEZEMBER 2007

ATYPISCHE STRANDUNG EINER MEER-SCHILDKRÖTE

Diese Meeres-Schildkröte Laúd (Dermochely coriacea) wurde in sehr schlechtem Zustand an unsere Küste geschwemmt. Es ist die grösste aller Meeres-Schildkröten.

Sie kann über 2m Panzer-Länge wachsen und kann über 500kg wiegen. Auf dem Rücken weist sie 7 Längs-Streifen sowie am Unterbauch 5 solcher Streifen auf.

Sie könnte aus Venezuela kommen.

EIN BEKLAGENSWERTES UND GRAUSAMES GESCHEHNIS

Wir hoffen, dass ein solcher Vorfall niemals mehr geschieht. Alle Lebewesen haben das Recht zu existieren und zu überleben. Glücklicherweise können wir heute bezeugen, dass sich die Denkesweise im Meer in den letzten sehr zum Guten verändert hat. Die Fischer beteiligen sich direkt mit der Freilassung von Delphinen oder Meeres-Schildkröten, welche sich in ihren Netzen verheddern und melden, wenn ein Tier verwundet oder in schlechtem Zustan ist.

So dürfen wir uns alle beglückwünschen, dass wir alle mehr Respekt den Meeres-Lebewesen bezeugen und solch erbärmliche Vorkommnisse nur in der Vergangenheit existierten.

Möchten Sie unseren Monatsbericht erhalten?

Möchten Sie Mitglied werden oder Naturfreund der Dünen sein?

Die Vereinigung ProDunas Marbella

Die Vereinigung arbeitet unaufhörlich zur Verteidigung und Bewahrung der einzigartigen Ökosystemen, welche noch in Naturgebieten mit Dünen in der Provinz Málaga existieren; sie setzt Impulse zum Schutz der einheimischen Flora und kleiner wilder Fauna; sie fördert die Rückgewinnung, Sanierung und den Erhalt der interessanten Biodiversität in den Dünenzonen der Gemeinde Marbella.