Seite auswählen

JULI 2021 – WIR WOLLEN SEEGRAS-WIESEN AN DER „COSTA DEL SOL“ AUFFINDEN

Wir stehen am Anfang dieses neuen und aufregenden Projekts, das die Verbesserung und den Schutz der Strände und Dünen von Marbella und Umgebung bedeuten kann. Es ist ein gemeinsames Projekt mit der Universität Málaga und wir sind stolz, Teil dieses wissenschaftlichen Projekts zu sein.

Seit Monaten bereiten wir uns darauf vor, diese stille, mysteriöse und magische Welt zu betreten. Wir werden entdecken, was sich in dieser Unterwasserwelt an der Küste der Costa del Sol befindet und für viele von uns unbekannt ist. Wir wollen wissen, ob es an unserer Küste noch Wiesen dieser marinen Angiospermen gibt (Posidonia oceanica / Cymodocea nodosa und weniger wahrscheinlich: Zoster marina oder noltii).

Wir haben dieses interessante Projekt: Überwachung und Studie von Seegräsern mit einem Online-Seminar gestartet, das von Dr. Elena Bañares España (Abteilung Botanik und Pflanzenphysiologie – Universität Malaga) gehalten wurde.

In den Sommermonaten: Juli und August programmieren wir die Beobachtungsphase mit Tauchgängen entlang der Küste von Cabopino – Marbella – San Pedro Alcántara – Estepona. Wir glauben, dass es eine grossartige Gelegenheit für unsere Tauchfreunde sein könnte, an diesem Projekt teilzunehmen. Es wird Aktionsprotokolle geben, die von allen befolgt werden müssen. Es wird eine kontrollierte und evaluierte Arbeit sein, die den verschiedenen Verwaltungen (Junta de Andalucía – Stadt Marbella) zur Verfügung gestellt wird.

Anfang September werden wir ein PRÄSENZ-SEMINAR am Strand von Cabopino programmieren, um das wissenschaftliche Projekt zu starten:

 Überwachung und Untersuchung von Seegraswiesen – ihre Wiederherstellung und Erhaltung

In dieser Phase des Projekts nehmen Taucher teil, die einem Tauch-Verband angehören, da sie mit der Unterwasserausrüstung vertraut sein müssen. Bei diesen Tauchgängen werden wir von der Sektion der Taucher der Feuerwehr und des Zivilschutzes von Marbella aktiv begleitet.

Wir wissen, dass Posidonia (Posidonia oceanica) und die anderen marinen Angiospermen zur Familie des Seegrases gehören und dass es sich nicht um Algen, sondern um eine Pflanze mit echten Wurzelstrukturen, Stängeln und bandförmigen Blättern handelt. Dank ihrer Wurzeln ist sie in der Lage, sich auf Substraten und in Sedimentbereichen zu fixieren, in denen sich Algen nicht festsetzen können.

Wir wissen auch, dass sie eine wichtige Rolle in der Sedimentdynamik spielen, da sie Sedimente mit ihren Wurzeln verankern. Das Vorhandensein von Seegraswiesen in unseren Meeren sichert die Qualität der Umwelt; zertifiziert den Schutz und beherbergt viele Meerestiere in wichtigen Lebensphasen. Sie sind ein perfekter Ort, um zum Reichtum der infralitoralen Ökosysteme beizutragen. Die Posidonia-Wiesen nehmen grosse Gebiete an der Mittelmeerküste ein und spielen eine wichtige Rolle bei der Sauerstoffproduktion, Brut- und Rückzugsmöglichkeit für viele Tierarten.

JUNI 2021 – PROJEKT

ÜBERWACHUNG UND UNTERSUCHUNG DER SUBMARINEN PHANEROGAMENWIESEN AN DER KÜSTE MARBELLAS (MÁLAGA)
IHRE RESTAURIERUNG UND KONSERVIERUNG

Die meisten submarinen Phanerogamenwiesen (Posidonia oceanica, Cymodocea nodosa, Zoster noltii) an unseren andalusischen Küsten gedeihen an Stellen, die Meeresschutzgebieten (MPA) entsprechen. In Marbella haben wir kleine Konzentrationen von Populationen dieser Arten, die keiner Schutzkategorien unterliegen.

Wir sind der Meinung, dass die Erhaltung und Wiederherstellung dieser Kerne von entscheidender Bedeutung ist, zumal es sich bei diesen Gebieten nicht nur um endemische Arten des Mittelmeers handelt, die in der Roten Liste des Mittelmeers als bedrohte Arten katalogisiert und in Anhang II der FFH-Richtlinie aufgeführt sind. Überdies sind sie westlichsten Populationen des Mittelmeers. Es ist notwendig, diese Ökosysteme zu erhalten, um dem kontinuierlichen Verlust der Artenvielfalt in diesen Gewässern entgegenzuwirken.

Zielsetzungen:

Die wichtigsten Ziele des Projeks sind:

– Die Förderung und somit auch der Erhalt der biologischen Vielfalt und der marinen Ökosysteme in unserer Region und die Erhaltung von
  Arten, die für die Nachhaltigkeit dieser Lebensräume im Mittelmeerraum wichtig sind.

– Förderung von Forschung, Entwicklung und Einsatz neuer Technologien und Verfahren, um die Auswirkungen des fortschreitenden
  Klimawandels abmildern zu können.

Vorteile:

Die Existenz und damit die Erhaltung der vorhandenen Seegraswiesen an unseren Küsten bringen eine Reihe positiver Faktoren mit sich, die wir berücksichtigen und bewahren müssen:

– Sie sind ein Bioindikator für gute Wasserqualität. Sie tragen dazu bei, das Wasser kristalliner zu halten, da sie in der Lage sind, Sedimente aus
  dem Meer zu speichern.

– Sie haben großen Einfluss auf diverse ökologische Prozesse wie Wellenabschwächung, Materialrückhalt und Sedimentfixierung und tragen
  dazu bei, die Auswirkungen der starken Erosion an unserer Küste zu verringern. Sie reduzieren die Kraft der Wellen, schützen die Küstenlinie
  und tragen zur Erhaltung des Strand-Dünen-Systems bei, indem sie die Entstehung von Sand fördern.

– Sie sind von großer ökologischer Bedeutung, da sie den im Wasser gelösten organischen Kohlenstoff aufnehmen. Sie mildern die
  Auswirkungen großer CO2-Emissionen und helfen so im Kampf gegen den Klimawandel. Es wird geschätzt, dass die Menge an CO2, die diese
  Unterwasserwiesen absorbieren können, die Wirkung der terrestrischen Wälder übersteigt.

– Die Seegraswiesen stellen auch den natürlichen Lebensraum anderer Tier- und Pflanzenarten dar, denen sie Schutz und Unterschlupf bieten.
  Ihre Zerstörung würde die Veränderung des natürlichen Ökosystems vieler anderer Arten bedeuten.

Ursachen für das mögliche Verschwinden oder die Reduzierung von Seegraswiesen:

Marbella befindet sich in einer Grenzzone des Überlebens von Posidonia oceanica im Mittelmeer (Alboran Meer). Möglicherweise handelt es sich um die wenigen Populationen, die in diesem westlichsten Gebiet natürlich vorkommen, die im Gleichgewicht mit den Umweltbedingungen sind, und dass wir es mit einer natürlichen Verbreitungsgrenze zu tun haben.

In der Nähe des für unser Projekt vorgeschlagenen Gebietes befindet sich die Hafenanlage von Cabopino. Sie verlangsamt nicht nur die natürliche Dynamik der Sedimente im Dünenökosystem, sondern  beschränkt auch die Ausbreitung und Vermehrung von Samen der submarinen Phanerogamen aus den Gemeinschaften, die direkt östlich des Hafens von Cabopino, speziell in Calahonda (Mijas), große Populationen finden und als ZEC-Zone katalogisiert sind.

Unsere geografische Lage spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Entwicklung dieses endemischen mediterranen Phanerogams. Wir befinden uns ganz in der Nähe der Straße von Gibraltar, einem Gebiet, in dem die Gewässer des Atlantiks und des Mittelmeers zusammenfließen. Diese Wassermischung erzeugt ein Gefälle, das beim Eintritt in das Mittelmeer allmählich verschwindet. An der Küste von Marbella ist der Einfluss des Atlantiks immer noch spürbar und es kann sein, dass diese Umweltbedingungen die Entwicklung dieser Seegraswiesen in unseren Gewässern schwächen.

Wir müssen auch die Strömungen berücksichtigen, die diese Gebiete durchqueren und die Entwicklung dieser marinen Phanerogamen beeinflussen können. Ebenso müssen wir bedenken, dass die Stürme, die normalerweise unsere Küsten treffen, besonders im Herbst-Winter, Störungen erzeugen können, die das richtige Wachstum dieser Populationen verhindern.

Nicht zuletzt ist es möglich, dass die Eingriffe des Menschen wie die Schleppnetzfischerei und Muschelfischerei oder sportliche Aktivitäten wie Jetskis und verantwortungsloses Tauchen eine solche Katastrophe auf dem Meeresboden verursachen, dass die Populationen dieses Phanerogams dezimiert werden und sogar ihre Entwicklung verhindert wird.

Wissenschaftliches Machbarkeitsprojekt:

Wir führen eine detaillierte Machbarkeitsstudie für unser Projekt durch und wollen eine Lebensfähigkeitskarte der Arten in diesem Gebiet erstellen. Damit werden wir beurteilen können, welches Gebiet für die Entwicklung der Populationen der verschiedenen marinen Phanerogamen günstiger ist.

Wir müssen die Existenz aller marinen Phanerogamen wie Posidonia oceanica, Cymodocea nodosa, Zostera marina oder Zostera noltii bewerten. Dazu haben wir mehrere wertvolle Ausstellungen konsultiert, die von internationalen Organisationen ausgearbeitet wurden, und vor allem haben wir uns auf das Programm REDIAM (Environmental Information Network of Andalusia) des andalusischen Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht, Fischerei und nachhaltige Entwicklung gestützt, aus der die wichtigsten Vorkommen der submarinen Phanerogamen und Algen von ökologischem Interesse an unserer Küste hervorgehen.

Abb. 4.1. und 4.2. zeigen das Vorhandensein von Unterwasservegetation im Gebiet von Cabopino. Es handelt sich hauptsächlich um Populationen von Posidonia oceanica, Cymodocea nodosa und einem kleinen Kern, der einer gemeinsamen Population von Posidonia oceanica und Cymodocea nodosa entspricht.
 

Trotz bereits vorhandenen Informationen wollen wir im Detail wissen, in welchem Zustand sich die Pflanzenpopulationen des Meeresbodens vor Marbella (Málaga) befinden und wollen ihre Existenz von unseren Taucherteams überprüfen lassen, um eine detaillierte und zuverlässige Studie der Pflanzengemeinschaften zu erstellen.

Die Tauchgänge erfolgen in den Gebieten, die wir als besonders günstig markiert haben, um zu beobachten, ob es noch ein gutes Vorkommen von marinen Phanerogamen gibt. Wenn dies der Fall ist, wird der Zustand dieser Populationen bewertet, sollte es rückläufig sein, werden wir Wiederherstellungsmaßnahmen für diese Wiesen analysieren und sie evaluieren.

Wir werden einen Vergleich zwischen den Populationen von Posidonia oceanica vornehmen, die in Mijas (Malaga) entdeckt wurden, einem ausgewiesenen ZEC-Gebiet, und Populationen, die in Cabopino und in anderen möglichen Kernen von Marbella gefunden wurden.

Unserer Meinung nach dürfte die Forschung, die wir zusammen mit der Universität Málaga (UMA) durchführen werden, dazu beitragen, die Qualität des Wassers und den Zustand der Meeresböden und ihrer organischen Substanzen in der Gegend von Marbella kennenzulernen, d.h. die Menge an Nährstoffen in den Gewässern und im Meeresboden. Es ist wichtig, dass diese Böden genügend organische Substanz vorweisen, um das richtige Wachstum und die Entwicklung der Seegraswiesen zu gewährleisten. Wenn diese Böden nährstoffarm sind, könnte das erwähnte  Substrat vorbereitet und die Entwicklung von Posidonia oceanica mit einer Vorläuferart, wie z. B. Cymodocea nodosa angeregt werden, die eine weitere charakteristische Spezies von Seegraswiesen im Mittelmeer darstellt.

Möchten Sie unseren Monatsbericht erhalten?

Möchten Sie Mitglied werden oder Naturfreund der Dünen sein?

Die Vereinigung ProDunas Marbella

Die Vereinigung arbeitet unaufhörlich zur Verteidigung und Bewahrung der einzigartigen Ökosystemen, welche noch in Naturgebieten mit Dünen in der Provinz Málaga existieren; sie setzt Impulse zum Schutz der einheimischen Flora und kleiner wilder Fauna; sie fördert die Rückgewinnung, Sanierung und den Erhalt der interessanten Biodiversität in den Dünenzonen der Gemeinde Marbella.