Seite auswählen

DAS MEER

 

November 2020 – Die Delfine von Marbella interagieren mit uns

Seit vielen Jahren beobachten wir die Familien der Delfine, die uns täglich besuchen. Sie machen immer den gleichen Weg: von Ost nach West bis nach Marbella, wo es Fischzuchtnetze gibt, die sie wie ein Magnet anziehen. Anschliessend machen sie den Weg zurück, von wo sie gekommen sind. So geht es Tag für Tag mit der ganzen Herde, den Grosseltern, den Eltern und den Jugendlichen.

Jährlich hatten wir zwischen Fuengirola und Sotogrande etwa 40 bis 45 gestrandete Delfine aufgesucht und untersucht. Zusammen mit der Aula del Mar in Malaga haben wir, dank der Arbeit, die ProDunas fotografisch und mit dokumentierten wichtigen Einzelheiten beigesteuert hat, eine sehr interessante und wertvolle Statistik geführt.

Aber können man sich vorstellen, wie wir uns fühlen, wenn wir die 2 Fotos von LEBENDEN Delphinen erhalten? Wie wir auf den Fotos sehen können, handelt es sich um die Art der Gewöhnliche Delphine (Delphinus delphis). Ihre Markierungen können nicht mit der anderen Art verwechselt werden: der Gestreifter Delphin (Stenella coeruleoalba).

Wir werden mit unsere Sportler dazu ermutigen und insbesondere Flor darauf, dass sie weiterhin fotografische Zeugnisse abgeben, bis sie ein Foto des Gestreiften Delphins erhalten. Was denkst Du?

Das reichste Meer von Europa

Sicher können wir behaupten, dass das attraktivste Meer in Europa das Meer ist, welche die Costa del Sol streichelt. Es ist ein wechselndes Meer, abhängig von vielen Einflüssen von Strömungen und Winden. Ein Meer, welches eng mit dem Atlantischen Ozean verbunden ist, jedoch auch mit dem Mittelmeer und dem Meer von Alborán. Es ist ein Meer mit vielen Familien von Delphinen, welche täglich zwischen Málaga und Marbella hin und her schwimmen.

Eine verlorene Meeres-Schildkröte, ein oder anderer Mond-Fisch welcher sich desorientiert und viel Fischfang, welcher die alle Gaumen von Auswärtigen wie von Einheimischen verwöhnt. Man sollte auch nicht die kleinen Muscheln (Chirlas) vergessen, welche sich im Sand an den Stränden vermehren und natürlich die Sardinen, welche wir an einem “Espeto” geniessen können.

Soviel gibt uns das Meer, trotzdem können wir uns manchmal als Waise der Reichhaltigkeit der Meere fühlen – viele Jahre haben wir uns mit Leib und Seele der löblichen Tätigkeit verschworen, Meerestieren in Schwierigkeiten zu helfen, ohne zu schauen, ob es nun Feiertag oder Abends war.

Unsere Zusammenarbeit mit dem “Aula del Mar” in Málaga und dem CREMA ( Zentrum zur Erholung von Meerestieren in Not) war Priorität. Das Zentrum CREMA war wie unser zweites Zuhause. Wir kontrollierten 100km Küste – zwischen Fuengirola und Sotogrande – gaben vielen gestrandeten Walarten Hilfeleistung, wie den Delphinen, welche fantastische Meeres-Säugetiere sind, oder auch den Meeres-Schildkröten.

Einige von diesen Meeres-Bewohnern konnten wir eines sicheren Todes bewahren, indem wir sie ins Erholungs-Zentrum in Málaga brachten. Andere hatten leider nicht dasselbe Glück und so konnten wir nur Photos, Messungen, Zugliederung zur Familie und eventuell auch die Todesursache bestimmen. Im CREMA in Málaga werden die entsprechenden Nekropsien durch- und Statistik geführt.

In der Sektion: STRANDUNGEN bleibt die Geschichte von grosser Hingabe von Freiwilligen y Liebhaber der Biodiversität, welche wir alle pflegen und hegen sollten, damit sie nie verloren geht. Sie ist die Fortsetzung unserer Existenz . . .

FOTOGRAFISCHE ERFASSUNG EINER BERGUNG EINES LEBENDEN DELPHINS

CHRONIK EINER MISSGLÜCKTEN RETTUNG

Wir wurden nach Estepona gerufen, wo uns bereits die Guardia Civil erwartete. Sie erzählten uns, dass Personen einen lebenden Delphin wieder ins Meer zurückgebracht hatten, welcher jedoch ohne festen Kurs vor der Küste mit umwühltem Meer zweimal gegen den Strand gespült wurde mit 1m hohem Wellengang, jedoch immer wieder vom brutalen Reflux des Meeres reingezogen wurde.

Leider war die Bergung wegen den kurzen, hohen und wuchtigen Wellen nicht möglich. Die Guardia Civil wie auch der gesunde Menscheverstand haben uns verboten, ins Meer zu gehen. Kein Rettungsboot hätte sich ins Meer getraut. Der Delphin durchbrach die Wehr, und verlor noch mehr die Orientierung, als er an der Mauer des Fischerhafens von Estepona verloren ging.

Nach 3 Stunden Kampf ums Ueberleben, jedoch ohne Signale wieder ins offene Meer zurückzukehren, haben wir den jungen Delphin, von etwa 110cm, an den Felsen der Wellenbrecher verloren. Kurz darauf kamen 2 Männer vom Zivilschutz, ohne dass sie noch etwas für ihn hätten tun können.

Wir bedauern im Herzen, nicht grössere Retter gewesen zu sein. Solche Momente zu erleben sind sehr schlecht zu ertragen. Doch wir werden weitermachen.

GESTRANDETE DELPHINE UND MEERES-SCHILDKRÖTEN

Jedes Jahr haben wir 100 km der Strände zwischen Fuengirola und Sotogrande kontrolliert. Leider haben wir auf dieser Strecke jährlich zwischen 40 und 45 gestrandete Meeres-Tiere begleitet.

WÚRDIGUNG UNSERER ERSTEN FREIWILLIGEN GRUPPE VON PRODUNAS MARBELLA

Einige Jahre sind in die Geschichte unserer Vereinigung eingegangen und es ist für uns ein Vergnügen und sogar eine Pflicht, unserer ersten Mitglieder-Freiwilligen-Gruppe zu huldigen, welche sich verpflichtet hatte, Meeres-Leben zu retten.

Möchten Sie unseren Monatsbericht erhalten?

Möchten Sie Mitglied werden oder Naturfreund der Dünen sein?

Die Vereinigung ProDunas Marbella

Die Vereinigung arbeitet unaufhörlich zur Verteidigung und Bewahrung der einzigartigen Ökosystemen, welche noch in Naturgebieten mit Dünen in der Provinz Málaga existieren; sie setzt Impulse zum Schutz der einheimischen Flora und kleiner wilder Fauna; sie fördert die Rückgewinnung, Sanierung und den Erhalt der interessanten Biodiversität in den Dünenzonen der Gemeinde Marbella.